Wie arbeitet ein Pflug?

Der Pflug schneidet die Wurzeln ab und begräbt in einem Arbeitsgang Samen, Stroh und Blätter.

(1) 3-Punkt-Anbauturm, hiermit wird der Pflug am Oberlenker und an den beiden Unterlenkern des Treckers befestigt.

(2) Pflugrahmen, er ist das Grundgerüst des Pfluges

(3) Scheibensech

(4) Vorschäler oder Dungeinleger

(5) Pflugkörper, bestehend aus Scharspitze, Pflugschar und Streichblech

(6) Streichschiene, sie macht die  Erde schön krümelig

(7) Stützrad

So arbeite ein 4-schariger Drehpflug:


Zu einem Drehpflug kannst du auch Kehrpflug sagen. Man nennt ihn so, weil der Bauer in der zuletzt gepflügten Furche wieder zurückfährt. Dabei wendet er seinen Trecker und dreht den Pflug per Hydraulik um. 4-scharig heißt: Der Pflug hat 4 Schare, also Pflugkörper, mit denen er gleichzeitig pflügen kann. Es gibt auch Pflüge mit 3, 5, 6 oder mehr Scharen.

Das (3) Scheibensech ist ein rundes Messer. Es gehört normalerweise vor jeden Pflugkörper. Es schneidet Pflanzenteile und Erde sauber ab. Um Geld zu sparen, wird es häufig nur vor dem letzten Schar gesetzt. Hier sorgt es für eine abgeschnittene, saubere Furche auf dem Acker.

Der (4) Vorschäler/Dungeinleger sieht aus wie eine kleine Schaufel. Dieser bringt die abgeschnittenen Humusteile (des Scheibensechs) in die Furche.

Der (5) Pflugkörper besteht aus drei Teilen: der Scharspitze, dem Pflugschar und dem Streichblech. Die Scharspitze ist ein besonders wichtiges Teil am Pflug. Sie sorgt dafür, dass der Pflug tief genug in die Erde eindringen kann. Das Pflugschar ist nichts anderes als ein Messer, welches die Aufgabe hat, einen breiten Streifen Erde abzuschneiden. Dieser Erdstreifen heißt auch Erdbalken. Das große Streichblech ist gewölbt. Es ist dazu da, den abgeschnittenen Erdbalken zu drehen. Außerdem sorgt dieses Blech dafür, dass die gedrehte Erde schön krümelig wird.