Seedballs – Samenbälle

Bereit für eine geheime Blüh-Mission? „Seedballs“  bedeutet übersetzt „Samenbälle“. Seedballs könnt ihr hiemlich auf öde, trostlose Fläche werfen. Aus ihnen wachsen mit etwas Glück bunte Blumen heran!

Foto: Freilichtmuseum Detmold

Ihr benötigt:

  • 1 Teil Saatgut von heimischen Sommerblumen (zum Beispiel Kornblume, Ringelblume, Sonnenhut oder Malve)
  • 3 Teile Lehm- oder Tonmehl
  • 5 Teile Komposterde
  • Höchstens 1 Teil Wasser

Je nachdem, wie viele Seedballs ihr produzieren wollt, wählt ihr zum Abmessen der Teile ein passendes Gefäß. Das kann ein Eierbecher sein oder auch ein Eimer.

Los geht’s:

1. Vermengt alle trockenen Zutaten gut miteinander.
2. Gebt vorsichtig Wasser hinzu. Am besten immer nur ein paar Spritzer.
3. Verknetet alles. Gebt eventuell noch etwas Wasser hinzu, bis sich die Masse gut formen lässt.
4. Teilt kleine Portionen von der Masse ab und formt daraus Kugeln, die etwa so groß sind wie ein Tischtennisball.

Seedballs werfen

Wenn ihr die Seedballs werfen wollt, solltet ihr sie erst trocknen lassen. Legt sie dafür an einen luftigen und sonnigen Ort, zum Beispiel auf die Fensterbank. Oder ihr pflanzt die Seedballs direkt ein. Steckt sie dafür zur Hälft in Erde und gießt sie vorsichtig und regelmäßig, bis sie keimen.

Wohin mit den Bällen?

Verteilt die Seedballs an sonnigen oder halbschattigen Orten auf der Erde. Dann müsst ihr auf Regen hoffen oder die Seedballs regelmäßig gießen. Vielleicht findet ihr auch eine Stelle, an der die Erde immer etwas feucht ist. Neben einem tropfenden Rohr zum Beispiel.