Fotos: Bremke

 

Fidget Spinner selbst bauen

Handkreisel liegen im Trend. Sie heißen auf Englisch Fidget Spinner. „Fidget“ heißt so viel wie Unruhe und „spin“ steht für wirbeln oder kreisen. Handkreisel sind also immer in Bewegung. Der zwölfjährige Oskar Bremke aus Bielefeld-Sieker hat selbst welche konstruiert.

 

 

Vier Kugellager

Oskar bestellt die Kugellager für seine Handkreisel für 1 € pro Stück im Internet. Die ersten vier Kugellager baute er jedoch aus einem alten Roller (Scooter) aus. Wenn ihr das auch vorhabt, entfernt die Schutzplättchen und säubert die Kugellager sorgfältig mit Spülmittel vom Öl. Besonders hartnäckige Fälle werden über Nacht eingeweicht.

 

 

Mit Zirkel und Geodreieck  

Messt den Durchmesser des Kugellagers und übertragt das Maß mit einem Zirkel auf ein Stück Sperrholz. Der aufgezeichnete Kreis darf nicht größer sein als das Kugellager. Zieht drei  etwa 4 cm lange Linien von der Mitte des Kreises weg. Diese müssen je in einem 120-Grad-Winkel zueinander liegen.

 

 

Achtung

Malt nicht einfach mit einem Bleistift um das Kugellager herum, sonst wird das ausgesägte Loch hinterher zu groß.

 

 

Drei weitere Kreise

Übertragt das Kugellager-Maß mit dem Zirkel auf jede der Linien. Der Abstand zum Mittelkreis bzw. zum Ende der Linie muss etwa gleich groß sein. 

 

Außenrand festlegen

Nun umzeichnet ihr alle Kreise mit dem Zirkel ein weiteres Mal – diesmal mit einem etwas größeren Kreis. Die Außenkreise sollten jeweils bis ans Ende des geraden Striches reichen. Auf der innen liegenden Seite „überlappen“ sich nun die Kreise. Diese Stelle sollte nicht zu dünn sein. Sonst ist sie nachher nicht stabil genug.

 

 

Nicht zu dünn arbeiten

Wenn die sich überlappenden Kreise zu dünn sind, bricht das Sperrholz hinterher schnell. Am Lineal erkennt ihr, dass die "Übergänge" fast 5 mm breit sind.

Aussägen 

Sägt den Spinner mit einer Laubsäge aus. Dazu hangelt ihr euch an den äußeren Linien entlang. Innerhalb der Kreise bohrt ihr je ein Loch mit der Bohrmaschine. Lasst euch hierbei von einem Erwachsenen helfen.

Dann trennt ihr das Laubsägenblatt aus der Säge, fädelt es durch das Loch hindurch und spannt es danach wieder ein. So könnt ihr den inneren Kreis ebenfalls aussägen.

 

 

 

 

Schmirgeln

Jetzt könnt ihr Unregelmäßigkeiten, die beim Sägen entstanden sind, durch vorsichtiges Schmirgeln ausgleichen.

 

 

Kugellager einsetzen - vorsichtig!

Nun könnt ihr ausprobieren, ob die Kugellager in die Löcher passen. Achtung: Das Holz bricht dabei schnell. Ihr solltet die Kugellager nicht mit Gewalt hineindrücken. Stattdessen schmirgelt ihr das Loch bei Bedarf von innen einfach noch etwas größer.

 

 

 

Weitere Formen basteln

Aus dem Holz könnt ihr auch weitere Formen sägen. Hier sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt.