Die Knolle aus der Erde

Heute stellen wir dir die Kartoffel vor. Du hast sie bestimmt schon oft gegessen. Aber: Wo kommt sie eigentlich her? Und wie baut man sie an?

 

 

Foto: Weidemann

 

 

So kommt die Kartoffel in die Erde

Im März pflanzt der Landwirt die „Mutterkartoffeln“ in die Erde. Sie heißen Mutterkartoffeln, weil sie schon Keime gebildet haben, an denen später neue Knollen wachsen. So sprießen aus einer Pflanze bis zu 15 weitere Kartoffeln.

 

Foto: SebastianBremer/Pixelio.de

 

Die Pflanze wächst

Ein paar Wochen nachdem die Mutterknolle gepflanzt wurde, wachsen kleine, grüne Kartoffelpflanzen aus den Erddämmen. Unter der Erde bilden sich dann bereits die neuen Kartoffeln. Die Mutterkartoffel beginnt dunkel und schrumpelig zu werden, weil sie ihre ganze Energie in das Wachstum des „Nachwuchses“ steckt.

Foto: B. Lütke Hockenbeck

 

 

Was blüht denn da?

Im Sommer ist die Kartoffelpflanze schon ganz schön groß. Sie kann bis zu 1 m hoch wachsen. Außerdem bekommt sie kleine weiße Blüten und später Beeren. Die sehen zwar hübsch aus, sind aber giftig. Also Vorsicht!
Unter der Erde wachsen die Kartoffeln weiter, mittlerweile sind sie schon so groß wie Golfbälle.

Foto: B. Lütke Hockenbeck

 

Zeit zu Ernten

Im September verwelken die Kartoffelpflanzen. Das ist ein Zeichen dafür, dass die Kartoffel geerntet werden kann. Landwirte benutzen dafür einen Kartoffelroder. Dieser wird vom Trecker über die Kartoffeldämme gezogen. Dabei holt er die Kartoffeln aus der Erde und schneidet die Pflanzen ab.
Auf dem Roder werden die Kartoffeln mit der Hand sortiert. Denn wenn die Kartoffeln zu lange in der Sonne lagern, werden sie grün und können nicht mehr gegessen werden.

Foto: B. Lütke Hockenbeck
Foto: Holtkamp

 

 

Da krabbelt etwas!

Ein Tier kann der Kartoffel gefährlich werden: Der Kartoffelkäfer. Er frisst zwar nur die Pflanze über der Erde und nicht die Kartoffeln selbst. Aber das schadet trotzdem und die ganze Pflanze verwelkt.

Dieses Riesen-Exemplar ist allerdings nur ein Modell. 

Aktuell

Hier findet ihr die aktuelle Kinderseite aus dem Heft als PDF-Datei.

Brieffreundin gesucht

Inga Babilon, 12 Jahre aus Schmallenberg sucht eine Brieffreundin. Ihre Hobbys sind: Lesen, Reiten, Chor und Querflöte spielen.

Wenn du ihr gern schreiben möchtest, sende deine eigene Adresse bitte an kinder@wochenblatt.com.

Wir geben sie dann an Inga weiter.  

Witz der Woche

"Mama", sagt der kleine Junge, als er vom Spielen zurückkommt. "Ich habe einen Mann gesehen, der Pferde baut."

“Bist du dir da ganz sicher?“

"Ja, das Pferd war fast fertig- Er hat nur noch die Füße angenagelt."

Kennt ihr auch einen guten Witz? Dann schickt ihn mir über "Kontakt" (auf der linken Seite)!

Hallo!

Hinter der Kinderseite steckt auch ein Gesicht.
Mein Name ist Eva Piepenbrock und ich arbeite als Redakteurin in der Wochenblatt-Redaktion. Ich bin auf einem Bauernhof mit Schweinen in Ostwestfalen aufgewachsen.